//NEW WEBSITE ONLINE NOW//

psychogeography.blogsport has moved to http://nowhere-nowhere.org/

 photo noWHERENOWhere_zps518f9905.jpg

Die Dioramen von Sohei Nishino

Street Walker und Fotokünstler Sohei Nishino setzt aus tausenden analogbelichteten Einzelbildern Städte wie Rio, Jerusalem, Bern, Berlin oder Hiroshima zu Dioramen zusammen. Die Ergebnisse sind Luftbilder. Diese Stadtkarten sind zwar geografisch nicht genau, schildern aber Nishino´s Erinnerung an die Stadt wieder. Sie sind sein „Tagebuch der Straßen“ bzw. das Straße-Werden:

“I am deeply committed and passionate about photography. I believe that photography is a way of looking at the self. Rather than thinking about what I can do with photography, I take pictures in a quest to see what I can become through photography.” (Sohei Nishino)

Das Kartographieren der Städte beinhaltet monatelanges umherlaufen durch die jeweiligen Stadtteile, Fotos schießen, Entwicklung und Druck der Fotografien, Ausschneiden, Anordnen, Einfügen der Fotos in das Diorama. Für das Osaka Diorama hat er z.B. über 150 Filmrollen verbraucht und 3 Monate lang in Handarbeit die Bilder mit Schere und Kleber in seine Form der Stadt zusammengesetzt.

 photo diorama_hiroshima_zpsf3f6d788.jpg
Diorama Map Hiroshima // September – November 2003
Light jet print // 1365×1366 mm
….(MEHR>>HIER auf http://nowhere-nowhere.org/< <)

Heterotopien und ihre ordnungssystematischen Funktionen

1-2 photo 1-2.jpg

Neuer Text auf nowhere-nowhere.org:

Michel Foucaults Begriff der Heterotopie [hetero (andere) und topos (Ort)] ist eine Möglichkeit, die Welt in der wir leben, die Räume, in denen wir uns bewegen, zu verstehen. Heterotopien sind Räume, die in besonderer Weise gesellschaftliche Verhältnisse repräsentieren, indem sie mehrere Räume an einem einzigen Ort vereinen und zueinander in Beziehung setzen. Foucault definiert in seinem Text „Der Ariadnefaden ist gerissen“ Heterotopien als

„wirksame Orte, die in die Einrichtung der Gesellschaft hineingezeichnet sind, sozusagen Gegenplatzierungen oder Widerlager, tatsächlich realisierte Utopien, in denen die wirklichen Plätze innerhalb der Kultur gleichzeitig repräsentiert, bestritten und gewendet sind, gewissermaßen Orte außerhalb aller Orte, wiewohl sie tatsächlich geortet werden können.“

Heterotopien können mehrere Orte, die normalerweise nicht nebeneinander existieren, an einem Ort vereinen. Für Foucault bringt uns die Betrachtung von Heterotopien zu den Idealbildern einer Gesellschaft. Sie zeigen uns die ordnungssystematischen Bedeutungen des Raumes, der Kultur bzw. der Einschließungsmilieus. Gemeint sind Gefängnisse, Kindergärten, Schulen und Fabriken, Einfamilienhäuser oder Wohngemeinschaften in denen eigene Kontrollmechanismen und Bestrafungsrituale vorherrschen oder das „richtige“ Wissen abgefragt wird. Foucault charakterisiert Heterotopien dadurch, dass sie in einer jeweiligen Kultur, zu einer bestimmten Zeit, eine bestimmte Funktion erfüllen. So setzten Heterotopien auch ein System der Öffnung und Abschließung voraus, welches durch einen erzwungenen Eintritt oder durch ein Eingangsritual hergestellt wird. Der Zweck solcher Heterotopien ist es, einen kompensatorischen Raum zu schaffen, der eine vollkommene Ordnung aufweist, welche die Unordnung des realen Raums ausgleichen soll. Gleichzeitig bedeutet dies, dass Heterotopien illusionäre Räume sind, welche die realen Räume als noch größere Täuschung erscheinen lassen.

Das heißt, Heterotopien dienen der Befriedung des Sozialraums und stabilisieren die gesellschaftliche Ordnung, indem sie das Ausgeschlossene an einem anderen Ort konzentrieren. Die Typisierung von Heterotopien ermöglichte Foucault eine Analogie der Art und Weise zu beschreiben, wie wir regiert und diszipliniert werden bzw. wie wir uns selbst regieren und disziplinieren. (mehr)

//NEW WEBSITE ONLINE NOW//

psychogeography.blogsport has moved to http://nowhere-nowhere.org/

 photo noWHERENOWhere_zps518f9905.jpg

STEFAN PAULUS – ALTERING REALITIES

New release on the dark ambient and experimental netlabel Buddhist on Fire:: STEFAN PAULUS – ALTERING REALITIES

 photo 00_Stefan_Paulus_-_Altering_Realities_01_front_zpsfb32cd15.jpg

 photo 00_Stefan_Paulus_-_Altering_Realities_02_back_zps46817c14.jpg

This record is about the impressions and the imaginations of the phenomena of hypnagogic consciousness and oneiric conditions. The sounds are a protocol or more a psychogeographical reconstruction of these images, pictures, altering realities which can be reached through methods of lucid dreaming and other psychical and body practices. The method of wake initiated lucid dreaming involves entering a lucid dream state directly from waking consciousness. The method of a dream initiated lucid dream helps to trigger a lucid dream while unconscious sleep. The hypnagogic state is then the experience of the transitional consciousness which can appear with auditive, visual and tactile hallucinations…

Recorded in Ubud, Indonesia; during a Hindu-Dharma-Procession, on the artic Kola Peninsula in Russia and Hamburg, Germany.

More information @ BUDDHIST ON FIRE and free download @ ARCHIVE.ORG
Check out their other stuff. Thanx to John Tocher to make this record happen.

Machart und Symbolik russischer Knasttätowierungen

Interview mit Valery L., ehemaliger Insasse des St. Petersburger Untersuchungsgefängnis „Weißer Schwan“. Valery saß knapp 2 Jahre mit bis zu 11 anderen Gefangenen in einer 8 qm großen Zelle. In diesem auf Deutsch geführten Interview gibt Valery Einblicke in die Machart und Symbolik russischer Knasttätowierungen. Er spricht über Rangabzeichen, Zwangstätowierungen, die gewaltsame Entfernung von zu Unrecht tätowierter Symbole oder die Vielseitigkeit von Wodka als Desinfektionsmittel. Er erzählt Geschichten über Mitgefangene die sich z.B. Sterne auf die Knie tätowieren, um ihrer Unbeugsamkeit vor dem russischen Justizsystem Ausdruck zu verleihen.
Mit freundlicher Genehmigung von Valery L.

Beitragsart: Interview
Sprache: deutsch
Produktion: Juli 2013, Murmansk, Russland
Länge: 10:12 Minuten
Lizenz: Creative-Commons (Namensnennung, Bearbeitung erlaubt)
Bildnachweis: Sergei Vasiliev, 1989, Colony No.9., Gorelovo Settlement, Leningrad Region

 photo Drawing_25_jpg_460x690_q95_zpsa9f8724c.jpg
Bild: Danzig Baldaev

Wer mehr zu diesem Thema in Erfahrung bringen möchte, dem sind die Studien des Gefängniswärters Danzig Baldaev empfohlen. Er zeichnete und entschlüsselte die Symbolik der „geschlossenen Gesellschaft“. Der Journalist Sergej Vasiliev arbeitete mit ihm zusammen und fotografierte bzw. kartografierte die Symbolik der Unterwelt. Hier: Russian-Criminal-Tattoo-Archiv

 photo Print_32_jpg_460x690_q95_zps961a1628.jpg
Foto: Sergej Vasiliev
Bilder mit freundlicher Genehmigung von Murray & Sorrell FUEL //fuel-design.com

THE PASSAGE

Flicker perception on the Rybachy Peninsula [полуо́стров Рыба́чи] during our drift across the Murmansk Oblast, Russia.

the sound is taken from the „SALT SEA ISLAND“ album @ TREETRUNK RECORDS

Gesellschaft des Spektakels §168

„Das Nebenprodukt der Warenzirkulation, die als Konsum betrachtete menschliche Zirkulation, d.h. der Tourismus, lässt sich im wesentlichen auf die Muße zurückführen, das zu besichtigen, was banal geworden ist. Die wirtschaftliche Erschließung des Besuchs verschiedener Orte ist bereits von selbst die Garantie ihrer Äquivalenz. Dieselbe Modernisierung, die der Reise die Zeit entzogen hat, hat ihr auch die Realität des Raums entzogen.“ (GUY DEBORD)

 photo P1010037_zps1d576fec.jpg

 photo P1010077_zpsbf16e579.jpg

„Tourism, human circulation considered as consumption, a by-product of the circulation of commodities, is fundamentally nothing more than the leisure of going to see what has become banal. The economic organization of visits to different places is already in itself the guarantee of their equivalence. The same modernization that removed time from the voyage also removed from it the reality of space.“(GUY DEBORD)

BECOMING ENDLESS vs. BETA ZERFALL

 photo becoming-endless_zps422d7052.jpg

BECOMING-ENDLESS from psychogeography.blogsport.de on Vimeo

„becoming-endless“ refers to the „becoming-dissolve“ album @ earth mantra

free album download here

VS.

 photo beta-zerfall_zpsff216537.jpg

BETA ZERFALL from psychogeography.blogsport.de on Vimeo.

„beta zerfall“ refers to the „salt sea island“ album @ tree trunk records

free album download here

# FRAMEWORK RADIO # 419

 photo framework_dirty-tracks-e1367826561347_zps82f10a32.png

this edition of framework:afield, entitled dirty tracks, has been produced in germany by stefan paulus. stefan writes about the process of piecing this work together from his psychogeographic drifts:

// this show is dedicated to the unknown musicians I have recorded over the past years during what guy debord describes as ‘dérives’ or ‘psychogeographic drifts’: the experimental exploration of the environment through coincidence and other methods to disturb your normal behavior or motivations as a pedestrian or car driver. drifting is the search for an ecstatic moment or ‘ecstatic truth’, like werner herzog says. if I get on a track – I try to document what I find //

 photo spframeworkpic1_zps60335a40.jpg

// sometimes I had to borrow a cellphone, or I used a crappy digital cam to record // that’s why this show isn´t a high-end surround sound field report // this radio show is about these ecstatic moments // for example: I followed people to a bar in hungary … and some solo entertainer is playing … people drink beer and dance // I walked through a block party and ended up in a street riot … people dance to reggae music and you hear bottles shattering on police cars // you will hear music from some gatherings, a powwow, indonesian rituals, music from a record shop in turkey, from hippy parties or bonfire music in the mid-west //

 photo spframeworkpic2_zpsaf835377.jpg

// some of these records are done before GPS was in every technical instrument … that´s why this show isn´t a sound-mapping cartography // most of the time I don’t even know what the people are singing about and I don´t know the names of the bands – if they even have names // sometimes I can’t locate the places anymore, because the goal of psychogeography is to get lost, and to create an altering reality //

 photo spframeworkpic3_zps0970ba7d.jpg

STEFAN PAULUS – SALT SEA ISLAND [2013]

New release on TREETRUNK :: Stefan Paulus – Salt Sea Island [treetrunk 263] :

 photo coverfrontstefanpaulus-saltseaislanddemo2013_zps50dc57b5.jpg

 photo coverbackstefanpaulus-saltseaislanddemo2013_zps2c1c7583.jpg

„‚SALT SEA ISLAND‘– is a sound cartography collected through field recordings across the world. these records are done during what guy debord describes as ‚dérive‘ or ‚psychogeography drifts‘: the experimental exploration of the environment, the mindful or transient passage through urban or country areas. This method can also be used to map the inner space – to create different thematic maps of reality. For these records I dislocated myself, followed animal trails deep into german woods, crossed the alpine valley of ötztal, recorded on mountain peaks, atlantic and pacific islands and sea ports. I connected with unknown persons. I jumped into the next subway, the nearest bus and got somewhere out. the sounds are compiled with what william s. burroughs describes as ‚cut-up and fold-in‘: a method for ‚altering reality‘ – and that is what it´s all about, a journey into altering realities.“

More information @ TREETRUNK and free download @ ARCHIVE.ORG
Check out their other stuff. Thanx to treetrunk to make this record happen.

framework:seasonal ::: spring 2013 released!

 photo 5d680309-7dfa-432c-a22b-625cd0d72e15_zpsbe578624.jpg

„the framework:seasonal series of fund-raising audio releases continues with issue #4, another superb compilation of previously unreleased sounds by artists working int he field recording community. this selection features new names as well as several you’ve certainly heard before, all of whom are new to framework editions’ release series. flavien gillié, france jobin, francisco lopez, jay-dea lopez, luís antero, maile colbert, stefan paulus, terje paulsen, and yannick dauby with olivier feraud.“

 photo 590dc72c-bd43-4bf6-8c29-1aca5f01b9dc_zps8682cefe.jpg

individual track details can be found on the release page here.

a review from chris whitehead can be found @ the field reporter blog

# FRAMEWORK RADIO # 404

FRAMEWORK RADIO is about phonography ::: field-recording ::: the art of sound-hunting :::

framework radio is „consecrated to field-recording and it’s use in composition, and began broadcasting at a time when a new community of sound artists with a special interest in found sound was developing, a community spread across the world that, thanks to the internet, was no longer limited to a specific geography. […] framework‘s goal is to present not only the extremely diverse sound environments of our world, but also the extremely diverse work that is being produced by the artists who choose to use these environments as their sonic sources. […] framework broadcasts two distinct alternating formats, a regular edition, constructed and mixed by its presenter from contributions submitted by listeners and members of the field-recording community, and framework:afield, a guest-curated series produced by artists from all corners of the globe and based on their own themes, concepts or recordings.“

The FRAMEWORK RADIO SHOW #404 is the first regular program of 2013.

Framework description of the show: „a long, long list of sounds this week, as we reintroduce our aporee soundmaps segment. we experimented with this once or twice last year, but quickly got absorbed in out travels and our new occasional framework:ephemera format. our plan is to include in each regular edition a selection of the past two week’s new uploads to the radio aporee soundmaps. many are from names familiar to framework radio playlists, but many are also new to us. we see this as a good way to make some new connections, introduce some new members of our community to framework listeners, and of course to hear some new sounds! if you are not yet familiar with the aporee soundmaps (and i can’t believe that you wouldn’t be, especially if you’re a regular to these shows, since i go on about it quite a lot) get yourself over to http://aporee.org/maps, listen, and contribute!

we also heard many sounds that have been waiting quite awhile on the studio desk: roland etzin’s collection of sounds from his transmongolian journey in 2012, mecha/orga’s minimal (for him) collection of sounds from a small greek village, tattered kaylor’s portraits of found resonances in industrial spaces, and an online release from stefan paulus, whose psychogeographical edition of framework:afield we aired just about a year ago.“

 photo artwork-cover-e1358856849807_zps95fe113e.png

OPEN YOUR EARS AND LISTEN!
More information + free download @ FRAMEWORK RADIO
Check out the aporee map – the acoustic map of the world.

3 YEARS OF DRIFTING (Maxi Edit)

Photobucket

Photobucket

Photobucket

3 YEARS OF DRIFTING refers to the Earth Mantra Record:: Stefan Paulus – Becoming-Dissolve [earman 191]. Free MP3 download @ EARTH MANTRA

STEFAN PAULUS – BECOMING-DISSOLVE [2012]

New release on Earth Mantra:: Stefan Paulus – Becoming-Dissolve [earman 191]:

Photobucket

Photobucket
„Folks, we have a mighty treat in store for fans of sounds of the darker and more experimental variety. Like some other artists on our roster, Stefan revels in extracting the hidden music inside of recordings of everyday life, but with a focus more on extended field recordings rather than shorter found sounds, somewhat like the difference between a novel and a short story. In his music, Stefan brings to the listener what he calls „psychogeography drifts“, ambient journeys that are based on the sounds of extensive travels throughout the world, but morphed into expansive compositions that tease the senses and free the mind to dream.

Listeners will note that the music tends towards the experimental, with strong touches of electro-acoustic music and dark, wintry ambience. While listening, we visualize stark vistas of unending glaciers, cold winds cutting across broad expanses of snow, trees without leaves bending under the weight of crystalline ice, trains quietly threading their way through a vast wilderness of white, and mountain peaks jutting majestic through the clouds. The interpretation is in the ear of the beholder, of course, but we find this music both somber and uplifting, both bleak and beautiful, both moving and soothing, a sage encapsulation of all the myriad aspects of our natural and modern world. Truly, Stefan has created some of the finest abstract ambience we have heard in some time, the perfect sort of music for deep contemplation or relaxation by a crackling fire.

So it is with great pride that we unveil Becoming-Dissolve, the debut Earth Mantra release by Stefan Paulus. An album that we think is among the top dark ambient releases of 2012, and certainly one we feel our listeners will find quite fulfilling. Highly, highly recommended.“ (EARTH MANTRA)

More information and free download @ EARTH MANTRA
Check out their other stuff. Thanx to Darrell Burgan from Earth Mantra to make this record happen.

# FRAMEWORK RADIO # 366

FRAMEWORK RADIO ist about phonography ::: field-recording ::: the art of sound-hunting :::

framework radio is „consecrated to field-recording and it’s use in composition, and began broadcasting at a time when a new community of sound artists with a special interest in found sound was developing, a community spread across the world that, thanks to the internet, was no longer limited to a specific geography. […] framework‘s goal is to present not only the extremely diverse sound environments of our world, but also the extremely diverse work that is being produced by the artists who choose to use these environments as their sonic sources. […] framework broadcasts two distinct alternating formats, a regular edition, constructed and mixed by its presenter from contributions submitted by listeners and members of the field-recording community, and framework:afield, a guest-curated series produced by artists from all corners of the globe and based on their own themes, concepts or recordings.“

the 366th edition of framework:afield has been produced by stefan paulus from psychogeography.blogsport. You can listen and download the show at:

FRAMEWORK: AFIELD # 366: 2012.03.11

http://www.frameworkradio.net/2012/03/366-2012-03-11/

Photobucket

This show is not a linear drop down playing songs show. It´s more a cluster, a collage of sound collages from field recorders, street walkers, sound artists. The following playlist represented therefore more the structure of the show – you will find Bernard Parmegiani for example at the beginning and in the end. I also used “own” field recordings, collected through psychogeography drifts, in between.

Playcluster for framework:afield:

Ian Breakwell & Ian McQueen – Breakwell’s Circus (1979) # Bernard Parmegiani – L’ecran Transparent (1973) # Juergen Ploog & Column One – Tote Zone I (2005) # William S. Burroughs – Throat Microphone Experiment / Word Falling, Photo Falling / Creepy Letter, Cut-Up At The Beat Hotel In Paris / Origin and Theory of the Tape Cut-Ups (1959 through 1986) # KK Null, Chris Watson & Z’EV – Conclusion – Demon, (the super-natural) mercury hearing water north winter twilight / Development – Woman (the balance) saturn taste earth centre late summer noon (2005) # Bj Nilsen & Stilluppsteypa – Man From Deep River. Part three (2009)# Chris Watson – 3m (2007) # Dave Phillips – Schimpfluch-Commune Chiang Mai (2007) # Sibirische Zelle – Knechte des Tourismus (2005) # Rolf Dieter Brinkmann – Schreiben ist etwas völlig Anderes (1973) # Francisco López – Populations of Xenophyoph (1993) # Thomas Koener – Une Topographie Sonore (2002) # Stefan Paulus – Sendeschluss der Kulturindustrie / Pension Falkenhof und Gaststaedte Bruns / Unwahrnehmbar-Werden / Journey into the grey Room (2009-2012)

ThX to patrick and resonance 104.4fm in london for broadcasting the show!

// Dérive in der Schwundzone I

Leere Häuser, aufgegebene Höfe, stillgelegte Fabriken. Ganze Straßenzüge moderner Ruinen. Keine Menschen zu sehen. Hallo… ist da noch jemand? Die Eltern tot, die Kinder weg. Die Geburtenrate sinkt. Keiner kehrt mehr den Bürgersteig. Das Unkraut kann endlich wieder wachsen. Und wenn euch am Samstag die Schanze zu voll ist, dann kommt doch einfach hierher – in den demographischen Supergau, in die Schwundzone, nach Tholey, Hasborn, Eisen – ins Nordsaarland…

Photobucket

Photobucket

 photo DSCF0160.jpg

 photo DSCF0177.jpg


// Dérive in der Schwundzone II

Das Material der Moderne ist Eisen und Glas. Es brachte Eisenbahnschienen, Bahnhöfe, Züge, Flugzeuge, Ozeandampfer, eine andere Zeitrechnung, die Gleichschaltung der Uhren, die Eroberung des Raumes. Um den Hunger nach Eisen zu stillen, rauchten die Schlote der Eisenwerke 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Die Völklinger Hütte, die „Ikone der Industriekultur“, die „Kathedrale der Arbeit“, Symbol für Fortschritt und Vollbeschäftigung ist heute nur noch ein Haufen Schrott, eine tote Eisenmaschine, eine Moderne Ruine, ein Weltkulturerbe. Völkingen düster, aufgebraucht, langsam. Baudelaire beschreibt die Modernität als das Vorübergehende, das Entschwindende. Recht hat er.

 photo DSCF0223.jpg

 photo DSCF0217.jpg

Photobucket

// Cross Country Road Trip // last part

„Und wenn in Amerika die Sonne untergeht und ich auf dem alten verrotteten Pier am Fluß sitze und den weiten, weiten Himmel über New Jersey betrachte und all das rauhe Land vor mir sehe, das sich einem unglaublichen riesigen Buckel bis zur Westküste hinüberzieht, und all die Straßen, die hin und her führen, all die Menschen, die in seiner unermeßlichen Weite träumen, und mir sage, dass jetzt in Iowa wahrscheinlich die Kinder weinen, in diesem Land, wo man die Kinder weinen lässt, und dass heute nacht die Sterne am Himmel stehen werden – wusstest du nicht, dass Gott Pu der Bär ist? –, und dass der Abendstern herabsinken und sein matter werdendes Funkeln auf die Prärie muss, bevor endlich die vollkommene Nacht sich ausbreitet und die Erde segnen und die Flüsse in Dunkelheit tauchen und die Gipfel der Berge verhüllen und das letzte Gestade umschließen wird, und niemand, niemand weiß was einem jeden bevorsteht, außer den elenden Lumpen des Alterns […].“ Jack Kerouac

Photobucket
bakersfield. kerouacs home town und ein automechaniker: „this guys, in this van, to NY? that´s crap!“
Photobucket

Photobucket
lost cities of gold
Photobucket

Photobucket
rollin in the ruins
Photobucket

Photobucket

danke an den parks superintendant jim miller
Photobucket

sorry, this street view is not available in your country

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Dérive // Brooklyn, NYC

„Alle Maschinen auf der Strasse sind ab sofort in den Händen von Stau. Stau bewegt sich in den Städten oder verbirgt sich. Als Maschine zur Erschaffung des Gesichts lenkt Stau die Ströme auf baumartige Knotenpunkte und Löcher der Vernichtung; manchmal dagegen, wenn eine wahrhafte Auflösung des Gesichtes bewirkt wird, setzt Stau gewissermaßen Zielsuchköpfe frei, die auf ihrer Bahn die Schichten auflösen, durchschlagen und aus den Löchern der Subjektivität emporschießen, die die Bäume zugunsten von nichtigem abhackt, und zu Deterritorialisierungsbahnen lenkt. Im Stau löst sich ein Surfbrett auf, die Westcoast verschwindet, blonde Locken verschwinden, macht dir das keinen Spaß?!Die Gerade verschwindet. Keine Linie mehr und überall soviel Geschmack, hast du auch Geschmack?!“ (STAU).

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

//Auf der Suche nach Trona// Part 4

„…nach einer unendlich langen Zeit in der Wüste, machten sie sich auf den Weg in die Stadt, um neue Vorräte zu besorgen. In der Stadt angekommen freuten sie sich über jeden Kaugummi, jeden Fetzen Zeitungspapier den sie auf der Straße sahen. Dann machten sie sich auf die Suche, nein diesmal nicht nach Trona, sondern nach 2C-P und es kam, wie es kommen musste…

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

…die Straßen wie ausgestorben, niemand zu sehen, nur Blicke einer Schaufensterpuppe…

Photobucket

…der Drift ging weiter…“ ( stefan paulus: ‚the trona letters‘)

//Auf der Suche nach Trona// Part 3

„…Trona, kein Ort im inneren und kein Ort der auf einer Landkarte zu finden ist. Es muss also ein Ort sein, der mit einer veränderten Wahrnehmung zu finden ist. Ein psychotroper Ort, dessen Eingang nur durch Entropie, durch die Zerstörung des Ichs, durch das Überwinden alltäglicher Raum- und Zeitvorstellungen zu finden ist. Aber Kontemplation, ach Quatsch, die Eintrittskarte sollte C12H17N2O4P sein…kriechend und tastend bewegten sie sich in der Dunkelheit in einem Labyrinth eines ausgetrockneten Flussbetts vorwärts. Keine Hinweisschilder oder Markierungen… und endlich geschahen seltsame Dinge, Zeitverschiebungen, Ortsveränderungen, rätselhafte Bilder, deren Ursache zum Zeitpunkt der Entstehung schon Jahre zurücklagen. Pfützen so groß wie Ozeane, Einkerbungen tief wie ein Canyon. Es war wie der Besuch eines evakuierten oder abgesperrten Gebietes…

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

…aber Trona ein Mythos, jeder Versuch diesen Ort zu finden, diesen Zustand zu erreichen ist fehlgeschlagen. Es gibt kein Ankommen, keine Befreiung von den Wunschmaschinen, der Entfremdung, kein wahres Ich das nur herausgeschält werden muss. Wir werden immer umherirren, wenn wir weiter nach Trona suchen, sagten sie sich. Aber vielleicht ist das Trona: umherziehen, auf Irrlinien unterwegs sein, Stillstand ablehnen, Nomade werden, Albatros-Werden, Wind-Werden, Molekular-Werden…“

//Auf der Suche nach Trona// Part 2

„…da Trona kein Ort mit Häusern und Straßen war, musste es woanders gesucht werden, in der Einsamkeit, durch Kontemplation. Nur so, dachten sie, würde eines Tages ihr Wunsch in Erfüllung gehen die Wunschmaschinen abschalten zu können…

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Was sie fanden war aber nur noch mehr Zivilisation.

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Die Reise musste also weiter gehen…“

//Auf der Suche nach Trona// Part 1

„… desillusioniert, von den Städten gelangweilt, verlassen sie die Zivilisation in Richtung Wüste, um nach einem Ort zu suchen der nicht im Hier und Jetzt liegt. Ein Ort an dem Zeit, Raum und Handlung nicht mehr linear verlaufen. Sie suchen nach Trona, ein Labyrinth von Zeitsprüngen, Ortsveränderungen und Nebenhandlungen. Nach tagelangem umherziehen in der Wüste glaubten sie Trona gefunden zu haben. Aber viele suchten schon vor ihnen dort. Nein das war nicht Trona. Was sie fanden waren halb verlassene Häuser, Bergwerke die nach Trona graben, noch mehr Desillusionierte und lange Schatten, sonst nichts… dennoch blieb ihnen die Hoffnung, das zu finden, was sie sein könnten, wenn die Wunschmaschinen in ihren Köpfen eines Tages kein Begehren mehr produzieren. Sie müssen nur noch tiefer in die Wüste hinein, weiter weg, sagten sie sich.“
Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

// Cross Country Road Trip //

„Americans should know the universe itself as a road, as many roads, as roads for traveling souls.“ Walt Whiteman

Photobucket

So oder so ähnlich verlaufen die Spuren der Cross Country Road Trips der unbekannten Dean Moriarty´s und Sal Paradise´s. Kreuz und quer auf endlos erscheinenden Straßen, die Sicht nur durch Telegraphmasten, Kornsilos oder Bergsilhouetten unterbrochen. Wie zum Beispiel bei Matt Frondorf dessen Kamera jede Meile ein Foto aus dem Seitenfenster geschossen hat, um mit 3304 Fotos den Weg zwischen New York und San Francisco zu messen. Oder wie bei euerm umherschweifenden Blog, das in den nächsten Beiträgen von dessen Drifts erzählen wird.

Was ist dérive//driften //umherschweifen?

Dérive ist eine mit den Bedingungen der urbanen Gesellschaft verbundene experimentelle Verhaltensweise. Mit anderen Worten lassen sich darunter Techniken und Methoden des achtsamen oder eiligen Durchquerens von städtischen oder ländlichen Zonen verstehen. Techniken und Methoden des driftens sind dabei das Verlaufen, innerlich als auch äußerlich, das Zweckentfremden von Fundstücken, Sounds etc., oder sich unbekannten Personen anzuschließen sowie das Anfertigen von Protokollen zur Darstellung der Abnutzung und des Bedeutungsverlustes der Zonen und deren psychogeographischen Reliefs. Umherschweifen kann eine Stunde oder auch mehrere Monate andauern. Ivan Chtcheglov empfiehlt letzteres.

Heterotopie // 8. Karte

Der heterotope Zirkel ist geschlossen. Die Collage als Heterotopie ermöglicht es die vorhersehbaren Pfade als Betrachter_innen in den realen Orten zu verlassen und die Illusionen des Realen zu spiegeln. Durch das psychogeographische Umherschweifen in der Heterotopie können verschiedene thematische Karten der Befindlichkeit angelegt werden, welche die eigene Wirklichkeit zerlegen, entwerten, entäußern. Die Heterotopie ermöglicht es auch zu überlegen, wie das psychogeographische Relief des inneren und des äußeren Raumes verläuft. Hierbei wird deren alltägliche Funktion und Ordnung außer Kraft gesetzt. Labore, Operations- und Hörsäle, Fernsehstudios, Restaurants oder Drogerien erlangen so eine andere Realität. Heterotopes Denken macht Gegenorte sichtbar. Es schafft einen alternativen Ort im Alltagsverstand, weil sich dem Alltagsverstand die Bedeutung des Alltäglichen, des „Normalen“ oftmals verstellt. „Das Schiff, das ist die Heterotopie schlechthin. In den Zivilisationen ohne Schiff versiegen die Träume, die Spionage ersetzt das Abenteuer und die Polizei die Freibeuter.“ M. Foucault

Photobucket

Setzt die Segel auf Euren Särgen!

Heterotopie // 7. Karte

„Die Sinne sind vom Begriffsapparat je schon bestimmt, bevor die Wahrnehmung erfolgt, der Bürger sieht […] die Welt als den Stoff, aus dem er sie sich herstellt.“ Horkheimer/Adorno

Photobucket

Heterotopie // 6. Karte

„…die Kritik einer Gesellschaft und deren Definitions- und Zuordnungssysteme ist in ihren Prämissen immer geprägt von der Gesellschaft, ihren Wahrheiten und ideologisch besetzten Begrifflichkeiten, sowohl was ihre Anerkennung als auch Ablehnung angeht, da selbst die Ablehnung noch in Beziehung zum Abgelehnten steht. […] Das Alltagsdenken hinterfragt nicht die Begriffe, Differenzen, Widersprüchlichkeiten und Wahrheiten, sondern übernimmt sie, um sich zu versöhnen.“

Photobucket

Heterotopie // 5. Karte

Abweichungsheterotopie. Es wird heute wieder argumentiert, …“dass für Geistesschwache, Hilfsschüler, Geisteskranke und Asoziale jährlich Millionen Werte verbraucht werden…die in keinem Verhältnis mehr zu der trostlosen Lage derjenigen steht, die diese Mittel durch Arbeit aufbringen müssen.“ aus dem Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Heterotopie // 4. Karte

Krieg als Heterotopie? Der Krieg gegen Terror, der Krieg gegen Drogen, der Krieg gegen das Böse. Die Kriegsschauplätze und Schlachtfelder sind an anderen Orten. Google Street View ist für diese Orte nicht „available“. Hier ist nur das Echo der Kriegsschauplätze verfügbar: billige Waren, innere Sicherheit oder die Erzählungen des „großen Anderen“, denn der große Andere ist der Ort, an dem das Ich, das spricht, sich konstituiert, wie Lacan schreibt.

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Heterotopie // 3. Karte

„Der Raum, in dem wir leben, durch den wir aus uns herausgezogen werden, in dem sich die Erosion unseres Lebens, unserer Zeit und unserer Geschichte abspielt, dieser Raum, der uns zernagt und auswäscht, ist selber auch ein heterogener Raum. […] Krisenheterotopien verschwinden heute und sie werden, glaube ich, durch Abweichungsheterotopien abgelöst. In sie steckt man die Individuen, deren Verhalten abweichend ist im Verhältnis zur Norm.“ M. Foucault

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Heterotopie // 2. Karte

Im heterotopischen Raum treffen ungleichzeitig stattfindende aber gleichzeitig vermittelte Dimensionen aufeinander. Für Foucault besteht die Heteropie darin, entwerder einen Illusionsraum zu schaffen, der den gesamten Realraum, alle Plazierungen, in die das menschliche Leben eingesperrt ist, als noch illusorischer zu denunzieren oder einen Raum zu schaffen, der so vollkommen, so sorgfältig, so wohlgeordnet ist, dass er als Kompensationsraum des Realen dient.

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Heterotopie // 1. Karte

„unsere einfach wunderbare insel der ausbeutenden oberasse wird eines tages ertrinken aus keineswegs unbekannten gründen“. birger sellin

Photobucket

// NIGHT DRIFTS //

Die Nacht durchtrennt den Tag in Zagreb, Stockton, Hamburg.

Photobucket

Psychogeographie der Oberleitungen

Das Myzel des Atompilzes durchqueert Städte, Viertel, es durchzieht Straßen, verbindet Häuser, es ist wahrscheinlich die einzige Verbindung die Nachbarn noch haben, es liefert Strom für elektrische Zahnbürsten, Wäschetrockner, Fernseher.

Photobucket

Was ist Psychogeographie?

Was ist Psychogeographie?

Guy Debord hat in seiner “Introduction to a Critique of Urban Geography” Psychogeographie als „the study of the precise laws and specific effects of the geographical environment, consciously organized or not, on the emotions and behavior of individuals” definiert.

Psychogeographie ist also die experimentelle Erforschung der Umwelt und ihrer Auswirkungen. Es ist die Frage danach, welchen Einfluss die geographische Umgebung auf die Wahrnehmung, das psychische Erleben und das Verhalten hat.

Psychogeographie ist aber auch ein Spiel, es geht darum unsere vorhersehbaren Pfade als Fußgänger_innen zu verlassen und uns Strategien zu überlegen, wie wir die städtische Landschaft erkunden. Es geht darum, das psychogeographische Relief, die Fixpunkte und Strömungen, die Ein- und Ausgänge von räumlichen Zonen zu erkennen.

Psychogeographie ist Umherschweifen, ist Verlaufen, ist Aktion, ist das Sammeln von Dingen die man auf der Straße findet, ist das Einsteigen in eine U-Bahn, in den nächstbesten Bus und irgendwo aussteigen und ist das Löschen der üblichen Beweggründe um von A nach B zu gelangen, es ist das Achten auf das Gelände, die Tiere, den Müll in den Straßen.

Psychogeographie findet aber nicht nur im äußeren Raum statt, sondern diese Methode kann auch angewendet werden, um den inneren Raum zu kartographieren, verschiedene thematische Karten der Befindlichkeit anzulegen. Auch hier geht es darum, die Tiefe auszuloten, sich zu verirren, sich von seiner Entfremdung zu entäußern.

Es geht um Wiederaneignung und Transformation, denn „der ganze Raum ist vom Feind besetzt. Wir leben in einer permanenten Ausgangssperre. Nicht nur die Cops – die Geometrie“ (Raoul Vaneigem).