psychogeography.blogsport has moved to http://nowhere-nowhere.org/

 photo noWHERENOWhere_zps518f9905.jpg

Was ist Psychogeographie?

Guy Debord hat in seiner “Introduction to a Critique of Urban Geography” Psychogeographie als „the study of the precise laws and specific effects of the geographical environment, consciously organized or not, on the emotions and behavior of individuals” definiert.

Psychogeographie ist also die experimentelle Erforschung der Umwelt und ihrer Auswirkungen. Es ist die Frage danach, welchen Einfluss die geographische Umgebung auf die Wahrnehmung, das psychische Erleben und das Verhalten hat.

Psychogeographie ist aber auch ein Spiel, es geht darum unsere vorhersehbaren Pfade als Fußgänger_innen zu verlassen und uns Strategien zu überlegen, wie wir die städtische Landschaft erkunden. Es geht darum, das psychogeographische Relief, die Fixpunkte und Strömungen, die Ein- und Ausgänge von räumlichen Zonen zu erkennen.

Psychogeographie ist Umherschweifen, ist Verlaufen, ist Aktion, ist das Sammeln von Dingen die man auf der Straße findet, ist das Einsteigen in eine U-Bahn, in den nächstbesten Bus und irgendwo aussteigen und ist das Löschen der üblichen Beweggründe um von A nach B zu gelangen, es ist das Achten auf das Gelände, die Tiere, den Müll in den Straßen.

Psychogeographie findet aber nicht nur im äußeren Raum statt, sondern diese Methode kann auch angewendet werden, um den inneren Raum zu kartographieren, verschiedene thematische Karten der Befindlichkeit anzulegen. Auch hier geht es darum, die Tiefe auszuloten, sich zu verirren, sich von seiner Entfremdung zu entäußern.

Es geht um Wiederaneignung und Transformation, denn „der ganze Raum ist vom Feind besetzt. Wir leben in einer permanenten Ausgangssperre. Nicht nur die Cops – die Geometrie“ (Raoul Vaneigem).

Was ist dérive//driften //umherschweifen?

Dérive ist eine mit den Bedingungen der urbanen Gesellschaft verbundene experimentelle Verhaltensweise. Mit anderen Worten lassen sich darunter Techniken und Methoden des achtsamen oder eiligen Durchquerens von städtischen oder ländlichen Zonen verstehen. Techniken und Methoden des driftens sind dabei das Verlaufen, innerlich als auch äußerlich, das Zweckentfremden von Fundstücken, Sounds etc., oder sich unbekannten Personen anschließen sowie das Anfertigen von Protokollen zur Darstellung der Abnutzung und des Bedeutungsverlustes der Zone und des psychogeographischen Reliefs. Umherschweifen kann eine Stunde oder auch mehrere Monate andauern. Ivan Chtcheglov empfiehlt letzteres.

-----------------------------------------------------------------------------------

WHAT IS PSYCHOGEOGRAPHY?

Guy Debord defined in his „Introduction to a Critique of Urban Geography“ psychogeography as „the study of the precise laws and specific effects of the geographical environment, consciously organized or not, on the emotions and behavior of individuals“.

Psychogeography is therefore the experimental exploration of the environment. Psychogeography is questioning the influence of geographical environment on the perception, the psychological experience and behavior.

Psychogeography is also a game. It’s about leaving our predictable paths as pedestrians. It shows us to consider strategies to explore the urban landscape. It’s about the psycho-geographical relief.

Psychogeography is drifting, is action, is the collection of things that can be found on the street – getting into a subway, the nearest bus and get somewhere out. It is about paying attention to the terrain, the animals, the garbage in the streets.

Psychogeography is not only about taking place in the environment. This method can also be used to map the inner space – to create different thematic maps of the state of mind. Again, it’s about getting lost, exploring the depths of yourself.

Psychogeography is about re-appropriation and transformation, because „the whole space is occupied by the enemy. We live in a permanent curfew. Not only the cops – the geometry „(Raoul Vaneigem).

What is dérive / / drifting ?

Dérive is an experimental behaviour to explore the conditions of the urban society. In other words, dérive can be understood as techniques and methods of mindful or transient passage through urban or country areas. Techniques and methods of drifting are deviation – internally and externally –, misusing found objects or connecting to unknown persons. A drift can last one hour or even several months. Ivan Chtcheglov recommends several months.

---------------------------------------------------------------

// please quote the source when using material from psychogeography.blogsport.

// photos, double exposures, collages, field recordings (unless no other sources are indicated) by stefan paulus.

// for questions or requests – please contact:

kkvier[at]gmail[dot]com

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • Posterous
  • Reddit
  • RSS
  • Tumblr
  • LinkedIn
  • PDF